St. Veit-Stiftung
Am 27.02.2003 informieren sich Abgesandte des Kirchenvorstandes und Interessierte im Landeskirchenamt in Hannover über die Modalitäten einer Stiftungsgründung.

Am 12.03.2003 findet in halboffenem Rahmen ein erstes Treffen zur Erkundung der Chancen einer kirchlichen Stiftungsgründung im Gemeindezentrum statt. Die Resonanz klingt recht positiv.

Ende März 2003 wird ein Flyer zur beabsichtigten Stiftungsgründung herausgegeben. Es folgen Plakate und Rundschreiben an Firmen und einzelne Persönlichkeiten im Umkreis der Kirchengemeinde mit der Bitte um freundliche Beachtung des Stiftungsvorhabens. Zahlreiche Berichte in der örtlichen Presse sowie im Gemeindebrief berichten über das Stiftungsvorhaben.

Am 19.06.2003 beschließt der Kirchenvorstand, beim Landeskirchenamt Hannover den Antrag zur Gründung der “St. Veit-Stiftung Barnstorf” zu stellen. Er kann das zur Gründung der Stiftung notwendige Kapital von 25.000 € nachweisen.

Am 25.06.2003 erteilt das Landeskirchenamt die Genehmigung zur Stiftungsgründung und stellt die mögliche Förderung in Höhe eines Drittels der eingegangenen Drittmittel in Aussicht.

Am 11.08.2003 erkennt das Finanzamt Sulingen die Stiftung als gemeinnützig an.

Mitte September 2003 gewährt das Landeskirchenamt den in Aussicht gestellten Bonus von ca. 6200 €.

Ein stattliches Ergebnis von rund 9400 € bei der Erntedanksammlung 2003 kommt ausschließlich der neuen Stiftung zugute. Blaue Kugelschreiber mit der Aufschrift “Stiften für die St. Veit-Stiftung” und ebenfalls blaue Baumwolltaschen mit dem aufgedruckten neuen Logo der Stiftung “Helfen mit Pfiff” - St. Veit-Stiftung Barnstorf

Am 24.09.2003 tritt das Kuratorium zur Leitung der Stiftung zu seiner konstituierenden Sitzung zusammen. Zum Vorsitzenden des Kuratoriums wird Pastor Hans-Jürgen Giesen gewählt, zum stellvertretenden Vorsitzenden Gemeindedirektor a.D. Günter Laue und zum Schriftführer Arthur Pfitzer. Als weitere Mitglieder wirken im Kuratorium mit: Frau Monika Bagge, Frau Sylke Gück und Frau Ulrike Kruse.